Left
  • Foto: Kiran West
Right

Donnerstag 07.05.2020, 19.30 - 22.15 Uhr | Großes Haus

Ein Ballettabend von Marc Jubete, Aleix Martínez und Edvin Revazov

Shakespeare – Sonette

Mit seinen einzigartigen Dichtungen hat William Shakespeare über Jahrhunderte Künstler verschiedener Gattungen zu immer neuen Kreationen inspiriert. In "Shakespeare – Sonette" gehen Marc Jubete, Aleix Martínez und Edvin Revazov in einem gemeinsamen Ballettabend ihren unterschiedlichen Blicken auf die 154 Sonette Shakespeares nach:

Marc Jubete thematisiert die Entstehung von Wertevorstellungen und erkennt eine "Unfähigkeit, seine Mitmenschen zu akzeptieren" als "universelles Phänomen, das auch in unserer Zeit zu Frustration und Konflikten bis hin zum Krieg führt."
Edvin Revazov nimmt Bezug auf die historischen Lebensumstände Shakespeares: eine "Epoche großer Pestepidemien."
Aleix Martínez haben die beiden ‚Adressaten' der Sonette (der Junge und die Dunkle Dame) angeregt, sich mit Fragen zur inneren und äußeren Schönheit auseinanderzusetzen. Seiner Empfindung nach "ist in den sozialen Medien alles zu perfekt. Das innere Wesen eines Menschen findet wenig Beachtung."

Die Bedeutung der Themen bis in die heutige Zeit spiegelt sich in der vielseitigen Musikauswahl, die von Renaissance-Klängen Monteverdis und Dowlands über Songs von Marilyn Monroe zu moderner Minimal Music von David Lang oder endzeitlichen Klängen Ben Frosts reicht.
Fließende, kraftvolle und energiegeladene Bewegungen sowie ausladende Choreografie werden durch kleingliedrige Mimik und Gestik kontrastiert. Es entstehen bildgewaltige Szenen, die berühren, kritisieren und zum Nachdenken anregen.

"Die Eröffnungspremiere der 45. Hamburger Ballett-Tage ist ein Versprechen für die Zukunft. Uns erwartet ein 'junger' Zugang zu einem mehr als 400 Jahre alten Gedichtband. Es ist mir wichtig, diesen Prozess mit einem gewissen Abstand zu begleiten: Nur so können sie herausfinden, ob und in welcher Form sie in der Lage sind, als Choreografen auf eigenen Füßen zu stehen. Mich interessiert Kreativität. In unserer vernetzten Welt tendieren die Werke junger Choreografen dazu, einander zu ähneln. Ich suche nach Balletten mit einer persönlichen Vision." (John Neumeier)


Musik: David Lang, Claudio Monteverdi, Henry Purcell, Jordi Savall
Choreografie, Bühnenbild und Kostüme: Marc Jubete, Aleix Martínez und Edvin Revazov

Musik vom Tonträger

2 Stunden 45 Minuten | 1 Pause

Premiere:
Hamburg Ballett, Hamburg, 16. Juni 2019

Ort: Großes Haus, Dammtorstraße 28, 20354 Hamburg
Preise: 6,00 EUR bis 97,00 EUR

Karten kaufen

print Termin speichern (Kalender)

Unsere Empfehlungen

Märchen im Grand-Hotel

Samstag 02. Mai. 2020
20.00 Uhr

Mehr
top
powered by webEdition CMS