Left
  • Foto: Michael Haydn
Right

Dienstag 14.01.2020, 19.30 Uhr | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Spiegelsaal

3. Themenkonzert

Im Rahmen von Musik und Wissenschaft

„Wie und warum Kooperation gelingen kann - Einsichten aus der Verhaltensökonomie“ - Vortrag von Prof. Dr. Matthias Sutter, Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn

Johann Sebastian Bach: Sonate Nr. 6 G-Dur BWV 1019

Georg Friedrich Händel: Triosonate c-Moll HWV 386a

Johann Sebastian Bach: Sonate Nr. 5 f-Moll BWV 1018

Georg Friedrich Händel: Triosonate D-Dur op. 5 Nr. 2 HWV 397

Violine: Hibiki Oshima
Violine: Felix Heckhausen
Violoncello: Yuko Noda
Cembalo: Michael Fuerst

„Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen“, sagte Mahatma Gandhi. Warum das tatsächlich funktionieren kann, basiert auf menschlichen Verhaltensmustern, die im Zentrum moderner verhaltensökonomischer Forschung stehen. Matthias Sutter vermittelt in seinem Vortrag die wichtigsten verhaltensökonomischen Einsichten und deren Bedeutung für Wandel. Dem gesellschaftlichen Wandel zum Trotz ist die Musik Johann Sebastian Bachs und Georg Friedrich Händels heute noch immer aktuell. Ihre Funktion hat sich allerdings geändert: Früher hatte sie nicht zuletzt repräsentative und kirchliche Zwecke, heute gehört sie zum Kanon der Weltkultur – verkörpert also Kontinuität und Wandel zugleich.

Ort: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Spiegelsaal, Steintorplatz 20099 Hamburg
Preise: € 28,00 / 10,00

print Termin speichern (Kalender)

top
powered by webEdition CMS