Left
  • Foto: Jörn Kipping
Right

Sonntag 14.03.2021, 11.00 Uhr | Elbphilharmonie, Kleiner Saal

print print noch kein Vorverkauf Wir informieren im Servicebereich der Website über aktuelle Vorverkaufstermine.

4. Kammerkonzert

Dvorák, Nielsen, Schubert

Carl Nielsen: Serenata in vano für Klarinette, Fagott, Horn, Violoncello und Kontrabass

Antonín Dvorák: Terzetto für zwei Violinen und Viola op. 74

Franz Schubert: Oktett in F-Dur D 803

Klarinette: Patrick Hollich
Fagott: José Silva
Horn: Jan-Niklas Siebert
Violine: Bogdan Dumitraşcu
Violine: Tuan Cuong Hoang
Viola: Maria Rallo Muguruza
Violoncello: Yuko Noda
Kontrabass: Lukas Lang
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Dreh- und Angelpunkt dieses Kammerkonzertes ist Beethovens Septett – obwohl es nicht erklingt. Schubert baute darauf auf, als er sein Oktett komponierte und die Beethoven’sche Besetzung um eine zweite Violine erweiterte. Er wollte sich „auf diese Art den Weg zur großen Symphonie bahnen“. Knapp hundert Jahre später schuf der dänische Komponist und Dirigent Carl Nielsen seine „Serenata in vano“, ein vergebliches Ständchen, das uns humorvoll von ritterlichen Avancen und leer bleibenden Balkonen in Ermangelung einer Schönen erzählt. Ebenso wie bei Schubert ging es bei diesem Auftragswerk darum, eine Ergänzung für Konzertprogramme mit Beethovens Septett zu finden – und Nielsen fand sie in der besonderen Kombination der Klangfarben von Klarinette, Fagott, Waldhorn, Cello und Kontrabass. Zwischen diesen fast orchestralen Klangwelten steht ein kleines Herzenswerk Dvořáks: sein Terzetto op. 74, eines seiner liebenswürdigsten Werke reiner Streicherkammermusik in ätherisch fließend hoher Lage.

Ort: Elbphilharmonie, Kleiner Saal, Platz der Deutschen Einheit 4, 20457 Hamburg
Preise: € 28,00 / 20,00 / 14,00 / 10,00

noch kein Vorverkauf Wir informieren im Servicebereich der Website über aktuelle Vorverkaufstermine.

print Termin speichern (Kalender)

top
powered by webEdition CMS