Left
  • Pierrot lunaire
Right

So 11.10.2020, 18.00 - 19.20 Uhr | Großes Haus Premiere

Arnold Schönberg / Francis Poulenc

Pierrot lunaire / La voix humaine

Arnold Schönberg vertonte 1912 in freier Atonalität „Dreimal sieben Gedichte“ des Belgiers Albert Giraud. Sein Zyklus Pierrot Lunaire: Rondels Bergamasques (1884) ist reinster französischer Symbolismus und spürt den naiven Sehnsüchten und bösen Nachtmahren des mondsüchtigen Pierrots nach. Schönberg komponierte ein Melodram, dessen Regeln der Deklamation, des Nicht-mehr-Sprechens, aber Noch-nicht-Singens er sehr genau beschrieb. Die Zustände der fiktiven Figur Pierrot werden von mehreren Sängerinnen variiert und dadurch neu angeordnet. Dem Programmatisch-Artifizellen von Giraud und Schönberg wird der Realismus des Ausdrucks von La voix humaine entgegengestellt, einer Oper für Sopran und Orchester von Francis Poulenc.

Pierrot lunaire:
Regie und Animation: Luis August Krawen
Kostüme: Marie-Thérèse Jossen
Dramaturgie: Johannes Blum

La voix humaine:
Szenische Einrichtung: Georges Delnon
Kostüme: Marie-Thérèse Jossen
Dramaturgie: Johannes Blum

Premiere am 11.10.2020

Ort: Großes Haus, Dammtorstraße 28, 20354 Hamburg
Preise: 6,00 EUR bis 109,00 EUR

print Termin speichern (Kalender)

top
powered by webEdition CMS