Navigation schließen
Left
  • Foto: Claudia Höhne
Right

So 26.02.2023, 11.00 Uhr | Elbphilharmonie, Kleiner Saal

5. Kammerkonzert

Hummel und Fesca

Johann Nepomuk Hummel: Septett d-Moll op. 74

Alexander Ernst Fesca: Septett Nr. 1 c-Moll op. 26

Flöte: Manuela Tyllack
Oboe: Guilherme Filipe Sousa
Horn: Bernd Künkele
Violine: Annette Schäfer
Viola: Thomas Rühl
Violoncello: Saskia Hirschinger
Kontrabass: Stefan Schäfer
Klavier: Mathias Weber

Zwei fast vergessene Juwelen der frühen Romantik bringen die Musiker*innen des Philharmonischen Staatsorchesters in diesem Kammerkonzert auf das Podium des Kleinen Saals der Elbphilharmonie. Johann Nepomuk Hummels d-Moll Septett galt im 19. Jahrhundert als eines der wichtigsten Kammermusikwerke. Hans von Bülow bezeichnete es gar als eines der bedeutendsten Stücke der Klavierkammermusik, die jemals geschrieben wurden. Als klavierspielendes Wunderkind kam Hummel nach Wien und stieg als Meisterschüler Mozarts zum Klaviervirtuosen auf. Das Tasteninstrument darf in seinem Septett nicht fehlen, anders als die Geige, auf die er zugunsten einer Flöte verzichtet. Das zweite Septett des Konzertprogramms stammt ebenfalls aus der Feder eines brillanten Pianisten: Alexander Fesca, Sohn eines Theaterkapellmeisters, komponierte trotz seines frühen Todes mehr als sechzig Werke, darunter zwei Opern. Aus seinem Septett spricht eine wonnevolle Klangfülle, eine unbändige Lust am Leben und künstlerischen Schaffen.

Ort: Elbphilharmonie, Kleiner Saal, Platz der Deutschen Einheit 4, 20457 Hamburg
Preise: € 28,00 / 20,00 / 14,00 / 10,00

Karten kaufen

print Termin speichern (Kalender)

top
powered by webEdition CMS